Persönlicher Status und Werkzeuge

Sprachwahl

Lehre und Studium

Energietechnisches Praktikum - © Gert Tilk, TUM/RES
Fachtagung - © Gert Tilk, TUM/RES
Exkursion Wasserkraft - © Sebastian Egner, TUM


Die Lehre am Wissenschaftszentrum in Straubing

Lehrveranstaltungen - Übersicht für das Wintersemester 2017/2018

Optimales Betreuungsverhältnis

Optimales Betreuungsverhältnis
 
Im Vergleich zu anderen Universitäten liegt das Betreuungsverhältnis für Studenten je Hochschullehrer in unserem Forschungsbereich beim Schwerpunkt Energie bei 20-40 Studenten pro Professor.

Im Vergleich zu Universitäten im Österreich und Deutschland ist diese Zahl sehr gering und verdeutlicht die intensive Ausbildung bzw. den guten Kontakt zu den Professoren. Bei den meisten bekannten Universitäten liegt das Betreuungsverhältnis bei 100-300 Studenten/Professor. 


Siehe dazu:

Unibericht: Im Schnitt 121 Studenten pro Professor

An den heimischen Universitäten betreut ein Professor im Schnitt 121 Studenten beziehungsweise ein Unilehrer 21 Studenten. Das zeigt der neue Universitätsbericht 2014 mit Zahlen für das Wintersemester 2013/14. Gegenüber dem letzten Bericht (Wintersemester 2010/11) hat sich die Betreuungsrelation bei den Professoren (123) leicht verbessert, beim gesamten Lehrpersonal leicht verschlechtert (20,5).

Die besten Betreuungsverhältnisse (jeweils Vollzeitäquivalente) gibt es an den Kunstunis sowie den Medizinischen Universitäten und der Veterinär-medizinischen Universität (Vetmed). Dort gibt es Zugangsbeschränkungen, zudem sind die Studien grundsätzlich betreuungsintensiver.

WU: 276 Studenten pro Professor

Mit 276 Studenten je Professor führt die Wirtschaftsuniversität (WU) bei den Studentenzahlen pro Professor, gefolgt von der Uni Wien (213) und der Technischen Universität (TU) Wien (196). Bei der Studentenzahl pro Unilehrer liegt die WU mit 40 ebenfalls an der Spitze, gefolgt von der Uni Wien (39) und der Uni Graz (32). (...)

(Quelle: http://orf.at/stories/2264181/, 6. Februar 2015)